Neue Studie: Schokolade macht schlank

Interessante Nachrichten für alle Schokoladen-Fans: Laut einer neuen US-Studie sind Menschen, die regelmäßig Schokolade essen dünner als die, die konsequent auf Schokolade verzichten. EAT SMARTER erklärt die Studie und verrät, warum Schokolade schlank machen kann.

Schokolade ist mein Lieblingsgemüse. Und das meine ich nur halb im Spaß”
, sagt Wissenschaftlerin Dr. Beatrice A. Golomb. Denn abgesehen von Milch und Zucker, besteht gute Schokolade nur aus Kakaobohnen. Daher ist für Dr. Golomb Schokolade eindeutig eine Pflanze – oder eben ein Gemüse. Und ein bisschen hat die Wissenschaftlerin vielleicht sogar Recht, denn die pflanzlichen Bestandteile von Schokolade, die Polyphenole, haben ähnlich positive Effekte auf die Gesundheit wie Gemüse: So kann Schokolade zum Beispiel die Cholesterinwerte senken und das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen minimieren.

Ist Schokolade gar kein Dickmacher?

Dr. Golomb fand bei ihrer Studie noch mehr heraus: Schokolade ist, trotz hohem Kaloriengehalt, nicht zwingend ein Dickmacher, sondern kann sogar helfen, Fett abzubauen. Denn Schoko-Polyphenole kurbeln den Stoffwechsel an und können so die Kalorien in der Schokolade ausgleichen. Für ihre Untersuchung hat die Wissenschaftlerin der University of California in San Diego die Daten von etwa 1.000 Menschen ausgewertet. Das Ergebnis überraschte dann sogar die Wissenschaftlerin selbst: Die Probanden, die am häufigsten Schokolade aßen, waren durchschnittlich zwei bis drei Kilo leichter als die Probanden, die sich gar keine Schokolade gönnten. Und das, obwohl die Schoko-Fans im Durchschnitt weder mehr Sport getrieben haben, noch insgesamt weniger Kalorien zu sich nahmen. Aber auch als Dr. Golomb mögliche andere Faktoren wie zum Beispiel das Alter, das Geschlecht, den Gemüse- oder Fettverzehr überprüfte, blieb der Zusammenhang stabil. Einen Zufall konnte die Wissenschaftlerin ebenfalls ausschließen, denn dafür war der Gewichtsunterschied einfach zu deutlich.

Schokolade: Viel hilft nicht viel

Wer jetzt guten Gewissens sein Schokoladenversteck plündern will, sei jedoch gewarnt: Nicht die Probanden, die insgesamt am meisten Schokolade aßen, waren am schlankesten. Sondern die, die am regelmäßigsten (bis zu fünfmal pro Woche) naschten. Dr. Golomb mahnt: “Das Ergebnis der Studie ist kein Freifahrtschein, nun täglich zehn Kilo Schokolade zu essen.” Denn wie viel Schokolade man essen muss, um abzunehmen, weiß die Wissenschaftlerin nicht. Bei ihrer Studie hat sie nur die Häufigkeit und nicht die Menge untersucht.

Experten sehen sie Studie skeptisch

Und die Studie hat noch eine Schwäche: Das verwendete Studiendesign kann nicht eindeutig beweisen, dass der Schokoladenkonsum für das niedrigere Gewicht verantwortlich war. Das weiß auch Dr. Golomb: “Bei den nächsten Untersuchungen müssen wir noch ein paar Details optimieren.”

Silke Restemeyer von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) sieht die Studie deshalb skeptisch: “Ich kann mir nicht vorstellen, dass man durch Schokolade abnehmen kann.” Polyphenole stecken laut Restemeyer auch in gesünderen Lebensmitteln, zum Beispiel in Beeren, Nüssen oder Weintrauben.

Die Studie wurde finanziell vom amerikanischen Gesundheitsministerium unterstützt, nicht von einem Lebensmittel- oder Schokoladenhersteller.